KULTURÜBERGREIFENDE ÜBERSETZUNG UND VALIDIERUNG DER NEPALIISCHEN VERSION DES BECKENGÜRTEL-FRAGEBOGENS

Reichen Sie das
Acharya R.1, Therese Tveter A.2, Grotle M.2, Eberhard-Gran M.3, Koju R.4, Stuge B.5
1Kathmandu University Dhulikhel Hospital, Physiotherapie, Kathmandu, Nepal, 2Institut für Physiotherapie, Oslo und Akershus University College of Applied Sciences, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Oslo, Norwegen, 3Universität Oslo, Institut für Klinische Medizin, Oslo, Norwegen, 4Kathmandu University Dhulikhel Hospital, Abteilung für Medizin, Kathmandu, Nepal, 5Universitätskrankenhaus Oslo, Abteilung für orthopädische Chirurgie, Oslo, Norwegen

Hintergrund: Schwangerschaftsbedingte Beckengürtelschmerzen (PGP) wurden in Industrie- und Entwicklungsländern gemeldet. Nepalesische Frauen verrichten sowohl landwirtschaftliche als auch Haushaltsarbeiten, die mühsame, manuelle, monotone und arbeitsintensive Arbeit in ungünstigen Positionen erfordern negativen Einfluss auf die Gesundheit der Mutter. Keine Studien haben Muskel-Skelett-Schmerzen wie PGP in Nepal bewertet. Der Beckengürtel-Fragebogen (PGQ) ist eine zustandsspezifische Maßnahme, die für Frauen mit PGP entwickelt wurde. Der PGQ umfasst Items zu Aktivität/Teilnahme und körperlichen Symptomen, hat eine akzeptabel hohe Reliabilität und Validität, eine zufriedenstellende diskriminative Validität, ist einfach zu handhaben und für den Einsatz in Forschung und klinischer Praxis geeignet.

Zweck: Um die Konstruktvalidität des PGQ bei schwangeren nepalesischen Frauen kulturübergreifend zu übersetzen und zu bewerten.

Methoden: The cross cultural adaptation process included: forward translation, backward translation expert committee review and pre-test of the pre-final version. A specific focus was made on achieving semantic, idiomatic, experimental and conceptual equivalence between original version and the translated Nepalese versions.The Nepali version PGQ was tested in 30 pregnant women with PGP attending antenatal clinic at Dhulikhel Hospital, Nepal. In-depth interview was also conducted to find misunderstandings and deviations in the translation for each items and responses. For the validation study, a cross sectional study was conducted in pregnant women with clinically examined PGP at Dhulikhel hospital, Nepal. Together with sociodemographic variables the questionnaire included the PGQ, the Oswestry Disability Index (ODI), the patient specific functional scale (PSFS), the Edinburgh post natal depression scale -5 items (EPDS-5) and the numerical pain rating scale (NPRS). For assessment of construct validity, four a-priori hypotheses were formulated. We expected a positive moderate correlation (r>0.4) between the PGQ and the ODI (1) andthe PGQ and the NPRS (2). We expected a negative moderate correlation (r -0.4) betweenthe PGQ and the PSFS (3), while the correlation between the PGQ and the EPDS-5 were expected to be positive but low (r 0.4). Depending on distribution of scores, Pearson’s or Spearman’s correlation was used to assess the associations between the included questionnaires and the PGQ. For acceptable construct validity, 75% of the hypotheses had to be confirmed.

Ergebnisse: Die interkulturelle Anpassung führte zu einer Modifikation von Fragen wie Treppensteigen, Einkaufswagen schieben und Laufen. Von der Kohorte von 646 schwangeren Frauen wurden insgesamt 147 Frauen in die Validierungsstudie eingeschlossen. Die Frauen hatten ein mittleres Alter von 24 (17–42) Jahren und waren zwischen der 5. und 42. Schwangerschaftswoche. was darauf hindeutet, dass 5 % der A-priori-Hypothesen bestätigt wurden.

Schlussfolgerung(en): Die nepalesische Version des PGQ ist ein gültiges Instrument zur Beurteilung von PGP bei nepalesischen Frauen.

Implikationen: Die nepalesische Version des PGQ kann verwendet werden, um die Wirksamkeit der Physiotherapie zu untersuchen, die Frauen mit PGP in Nepal angeboten wird.

Finanzierungshinweise: Studentenquotenregelung, Norwegen

Thema: Forschungsmethodik & Wissensübersetzung

Ethik-Genehmigung: Ethikkommission der Kathmandu University School of Medical Sciences, Nepal und REK, Norwegen


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung