ENTWICKLUNG EINES SCHULUNGSPROGRAMMS ZUR INTERPROFESSIONELLEN FUSSBEHANDLUNG FÜR DIABETIKER IM IKRK-KONTEXT

Reichen Sie das
E. Bernabéu Mira1, S. Aebischer Perone2, Y. Sidler3, C.Barth3, L. Angama-Mueller3, S. Du Mortier2, A. Bourgeois Hadir4, A. Benyaich5
1Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Physical Rehabilitation Program (PRP), Niamey, Niger, 2Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Gesundheit, Genf, Schweiz, 3Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Physical Rehabilitation Program (PRP), Gesundheit, Genf, Schweiz, 4Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Physical Rehabilitation Program (PRP), Genf, Schweiz, 5Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Physical Rehabilitation Program (PRP), Beirut, Libanon

Hintergrund: Die Prävalenz von Diabetes hat sich seit 1980 verdoppelt, wobei im Jahr 422 schätzungsweise 2020 Millionen Menschen mit Diabetes leben werden (1) und in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zunimmt (2). Weltweit leiden etwa 6 % der Diabetiker an Fußproblemen (3).  
In vielen Konflikt- und Postkonfliktsituationen ist die Zahl der aufgrund von Diabetes amputierten Personen in den vom Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) unterstützten Zentren für körperliche Rehabilitation hoch. Ein fehlender Zugang zu einem umfassenden Diabetes-Management führte zur Entwicklung von diabetischen Fußulzera mit hohem Risiko einer anschließenden Amputation. 
World Physiotherapy veröffentlichte eine Erklärung zu nichtübertragbaren Krankheiten (NCDs) (4), in der die Wirksamkeit der Physiotherapie bei der Prävention und Behandlung von nichtübertragbaren Krankheiten und Risikofaktoren befürwortet wird. Physiotherapeuten (neben anderen Gesundheitspraktikern) sollten sowohl in die Prävention als auch in die Behandlung von diabetischen Fußkomplikationen einbezogen werden. Im IKRK-Kontext ist dies ein zunehmender Bedarf, aber oft fehlen Kapazitäten und Ressourcen, um sich damit zu befassen.
Diese Zusammenfassung beschreibt den anfänglichen Prozess der Entwicklung einer Ausbildung von interprofessionellen diabetischen Fußpflegeteams beim IKRK und in humanitären und LMIC-Kontexten.

Zweck: Stärkung und Verbesserung der interprofessionellen Versorgung von Menschen mit diabetischen Fußkomplikationen durch die Entwicklung von Schulungen, die einen integrierten biopsychosozialen, klinischen und Rehabilitationsansatz fördern und das Gesundheitspersonal befähigen, am Versorgungskontinuum zu arbeiten.

Methoden: Unser Ansatz für ein interprofessionelles Training begann in der Entwurfsphase, in der wir drei von einer Kerngruppe koordinierte Arbeiten aufstellten. Die Gruppen arbeiteten zusammen, um ein interprofessionelles Schulungsprogramm zu entwerfen, an IKRK-Kontexte anzupassen und zu erproben. 
Die Arbeitsgruppen: 
  • Physiotherapeuten und Orthopädietechniker von IKRK-Feldoperationen;
  • Vertreter der verschiedenen Gesundheitsprogramme des IKRK (Grundversorgung, psychische Gesundheit, Krankenhausversorgung, körperliche Rehabilitation, Lernen und Entwicklung) 
  • externe internationale Experten auf dem Gebiet des diabetischen Fuß- und Diabetesmanagements in LMIC und humanitären Einrichtungen

Ergebnisse: Bisher vier Hauptausgänge:
  • Konsultation und Engagement von fünf „Experteninstitutionen“, um zum Kurs beizutragen (D-Foot, Geneva University Hospitals, Human Study, MSF, ICRC)
  • Erstellung und Einsatz einer Schulungsbedarfsanalyse, die von 29 IKRK-Gesundheitsmitarbeitern vor Ort beantwortet wurde.
  • Entwicklung eines Blended-Training-Konzeptes mit unterschiedlichen Trainingsleveln und Methoden 
  • Erstellung von Trainingszielen und -inhalten, die die Kursentwicklung leiten

Schlussfolgerung(en): Das Engagement und Engagement aller Akteure (Physiotherapeuten, Orthopädietechniker, Krankenschwestern, Ärzte, Psychologen, Trainer …) auf allen Ebenen, von der Praxis bis zu den internationalen Experten, hat eine solide Beweislage geliefert, die die Entwicklung des Schulungsbedarfs ermöglicht hat Analyse, Konzept und Trainingsziel. Regelmäßige Treffen der Kerngruppen waren von zentraler Bedeutung für die Harmonisierung von Zielen, Zielen und Ideen, um die verschiedenen Fachleute zu koordinieren und aufeinander abzustimmen, was zur Entwicklung und Planung des interprofessionellen Ausbildungsprogramms führte.

Implikationen: Durch die Stärkung der Kapazitäten der Gesundheitsdienstleister sowohl auf technischer Seite als auch in Bezug auf die interprofessionelle Zusammenarbeit erwarten wir eine Verbesserung der Versorgung von Fußgeschwüren, die Verhinderung neuer Geschwüre und eine wirksame Reduzierung der Komplikationen bei Diabetikern dank einer aktiven Beteiligung/Beitrag von Physiotherapeuten in die interprofessionellen Teams.

Finanzierung, Danksagungen: Andere

Stichwort: Nichtübertragbare Krankheiten, interdisziplinär, Ausbildung

Thema: Nicht übertragbare Krankheiten (NCDs) und Risikofaktoren

War für diese Arbeit eine ethische Genehmigung erforderlich? Nein
Institution: Schweizerischer Verband der Forschungsethikkommissionen
Komitee: Commission Cantonale d'Ethique de la Recherche (CCER)
Begründung: Nicht direkt mit Gesundheitsdaten von Personen arbeiten


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung