WIRKSAMKEIT DER VIRTUELLEN REALITÄT BEI KINDERN UND JUNGEN ERWACHSENEN MIT ZEREBRALEN LÄHMUNGEN: EINE SYSTEMATISCHE ÜBERPRÜFUNG VON RANDOMISIERTEN KONTROLLIERTEN STUDIEN

J.Fandim1, B. Saragiotto1, G. Porfirio2, R. Santana3
1Universidade Cidade de São Paulo, Master- und Promotionsprogramme in Physiotherapie, São Paulo, Brasilien, 2Universidade Municipal de São Caetano do Sul, Medizinische Fakultät, Sao Paulo, Brasilien, 3Universidade Cidade de São Paulo, Institut für Physiotherapie, Sao Paulo, Brasilien

Hintergrund: Zerebralparese ist eine der Hauptursachen für Behinderungen im Kindesalter. Auf Virtual Reality (VR) basierende Interventionen wurden bei der Behandlung von Kindern mit Zerebralparese (CP) eingesetzt. Die Forschung zu VR schreitet voran, ihre Wirksamkeit als ergänzende Behandlung bleibt jedoch ungewiss.

Zweck: Unser Ziel ist es, die Wirksamkeit der virtuellen Realität zur Verbesserung der Funktion der oberen und unteren Extremitäten, der Haltungskontrolle und des Gleichgewichts im Vergleich zu anderen Arten von Behandlungen, üblicher Behandlung, Warteliste, keiner Behandlung oder Placebo bei Kindern mit Zerebralparese zu bewerten.

Methoden: Diese Bewertung wurde prospektiv auf PROSPERO registriert (CRD: 42018102759). Wir führten elektronische Suchen in EMBASE, Medline, CENTRAL, vier weiteren Datenbanken und zwei Studienregistern bis März 2020 durch. Wir schlossen randomisierte kontrollierte Studien ein, die VR allein oder in Verbindung mit anderen Behandlungen bei Patienten mit Zerebralparese im Vergleich zu Placebo, Warteliste, Non analysierten -Behandlungsgruppen, übliche Pflege, konventionelle Rehabilitation oder andere Behandlungsarten. Die primären Endpunkte waren die Funktion der oberen und unteren Extremitäten, Haltungskontrolle und Gleichgewicht. Die sekundären Ergebnisse wie globale motorische Funktion, Wahrnehmung, Kognition und räumliche Funktionen, Motivation, motorisches Lernen und unerwünschte Ereignisse. Zwei unabhängige Gutachter bewerteten das Biasrisiko mit dem Cochrane Risk of Bias Tool und extrahierten die Daten. Wann immer möglich verwenden wir Meta-Analysen mit Random-Effect-Modell. Wir haben die mittlere Differenz (MD) oder standardisierte mittlere Differenz (SMD) und 95 % Konfidenzintervalle (KI) für kontinuierliche Ergebnisse berechnet. Wir analysierten die Qualität der Evidenz unter Verwendung des GRADE-Ansatzes für jeden Vergleich und Zeitpunkt.

Ergebnisse: Wir schlossen 38 Studien (n = 1233 Teilnehmer) beiderlei Geschlechts im Alter zwischen 3 und 20 Jahren in diesen Review ein. Die am häufigsten beachteten Risikofaktoren für Verzerrungen waren zufällige Zuordnung, Verschleierung der Zuordnung, selektive Berichterstattung und andere. Es gibt Evidenz von sehr niedriger Qualität dafür, dass VR plus konventionelle Rehabilitation zu einer Steigerung der Funktion der oberen Extremitäten im Vergleich zur konventionellen Rehabilitation nach der Intervention (SMD = 1.06; 95 % KI 0.42 bis 1.69) und der Kraft der unteren Extremitäten nach der Intervention (SMD = 0.66) führen kann 95, 0.01 % KI 1.32 bis 1.43). Es gibt Evidenz von sehr niedriger Qualität, dass VR im Vergleich zur konventionellen Rehabilitation zu einer Verbesserung der posturalen Kontrolle und des Gleichgewichts führen kann (SMD = 95, 0.61 % KI 2.24 bis 10). Es ist von sehr geringer Qualität, dass VR allein im Vergleich zur konventionellen Rehabilitation nach dem Eingriff zu geringen oder gar keinen Unterschieden in der Funktion der oberen und unteren Extremitäten führen kann. In den XNUMX Studien, die Informationen zu diesem Endpunkt lieferten, wurden keine unerwünschten Ereignisse beobachtet.

Schlussfolgerung(en): Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass VR einige Vorteile bei der Funktion der oberen und unteren Extremitäten sowie bei der Haltungskontrolle und den Gleichgewichtsergebnissen bieten kann. Die Qualität der Evidenz reichte jedoch von sehr niedrig bis niedrig. Derzeit haben wir ein sehr begrenztes bis begrenztes Vertrauen in die Wirkungsschätzung, und zukünftige Studien können unser Vertrauen in die Ergebnisse und Wirkungsschätzungen wahrscheinlich ändern.

Implikationen: VR wird seit zwei Jahrzehnten von Gesundheitsdienstleistern in der klinischen Rehabilitation eingesetzt. VR kann zu einer leichten Verbesserung der Funktion der oberen und unteren Extremitäten sowie der posturalen Kontrolle und der Gleichgewichtsergebnisse führen.

Finanzierung, Danksagungen: Andere

Stichwort: Zerebralparese, VR, Ergebnisse

Thema: Neurologie

War für diese Arbeit eine ethische Genehmigung erforderlich? Nein
Institution: UNICID
Ausschuss: Comité de Ética em Humanos-Unicid
Begründung: Es handelt sich um eine systematische Übersichtsstudie ohne Teilnehmer


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung