AUSWIRKUNGEN VON FLIPPED CLASSROOM AUF DEN LERNPROZESS BEI HOCHSCHULSTUDENTEN – EIN ÜBERBLICK ÜBER BEWERTUNGEN

S.Rogan1,2,3, J. Taeymans1,3, E. Zinzen3
1Berner Fachhochschule, Departement Gesundheitsberufe, Bern, Schweiz, 2Akademie für Physiotherapie und Trainingslehre, Grenzach-Wyhlen, Deutschland, 3Vrije Universiteit Brussel, Fakultät für Sport und Physiotherapie, Brüssel, Belgien

Hintergrund: Während der durch die Corona-Pandemie bedingten Lockdowns wurde die Hochschullandschaft dazu getrieben, auf Fernunterricht mit eLearning-Methoden umzustellen. Zu letzterem gehört auch die Methode des Flipped Classroom (FC). Dieses Paradigma ist aus der Sekundarstufe K-12 (vom Kindergarten bis zur 12. Klasse) hervorgegangen und hat seinen Weg in die höhere Ausbildung von Gesundheitsberufen und die medizinische Ausbildung gefunden. Die Wirksamkeit von FC im Hochschulbereich ist jedoch noch nicht gut verstanden. Daher ist es wichtig aufzuzeigen, ob die Einführung von FC einen positiven Einfluss auf den Lernprozess von Hochschulstudierenden hat. Um zukünftig den Einsatz evidenzbasierter Lehrmethoden zu ermöglichen, ist es notwendig, zunächst den Einfluss der FC-Methode auf den Lernerfolg der Studierenden zu prüfen.

Zweck: Das Ziel dieser Studie war es, die aktuelle Evidenz zur Wirksamkeit von FC in der Physiotherapie und anderen Hochschulausbildungen im Gesundheitswesen sowie in der medizinischen Ausbildung zu identifizieren.

Methoden: Diese Übersichtsstudie basiert auf einer systematischen Literaturrecherche in den Datenbanken CINAHL, Cochrane, EMBASE, ERIC und PubMed. Zwei unabhängige Gutachter überprüften alle geeigneten Artikeltitel und Abstracts, lasen den Volltext der eingeschlossenen Artikel und führten eine Extraktion von Daten und Studienmerkmalen durch.

Ergebnisse: Diese Übersichtsstudie ergab acht Artikel aus sechs Ländern, die von 2017 bis 2020 veröffentlicht wurden. Die älteste Studie, die in allen acht Reviews enthalten war, wurde 2012 veröffentlicht. Vier Studien waren Metaanalysen, drei Studien waren systematische Reviews und zwei Studien waren Scoping-Reviews. Drei Artikel stammten aus dem Bereich der Pflegeausbildung, zwei aus der medizinischen Ausbildung, zwei aus dem Bereich Gesundheitsberufe und einer aus der Physiotherapie-/Ergotherapieausbildung. Die Daten der eingeschlossenen Metaanalyse zeigten eine signifikante postinterventionelle Verbesserung des Lernerfolgs (z. B. Prüfungsnote) für FC im Vergleich zu traditionellem Unterricht.

Schlussfolgerung(en): Die Ergebnisse der vorliegenden Studie favorisieren FC gegenüber traditionellen Lehrmethoden zum Lernerfolg bei Studierenden der Gesundheitsberufe. Der Einsatz neuer Medien/digitaler Technologien scheint ein nützliches didaktisches Hilfsmittel zur Förderung des Lernens bei Schülern zu sein. Beliebte Arten von neuen Medien/digitalen Technologien sind Videos, Quiz, Wikis, MOOCs (Massive Open Online Courses).

Implikationen: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass FC in die Hochschulbildung im Gesundheitswesen (z. B. Physiotherapie) integriert werden kann, um Wissen, kritisches Denken, Problemlösungsfähigkeiten und Selbstlernen zu fördern. Die Effektivität von FC verbesserte sich, als Universitätsvorlesungen Quizzes zu Beginn jeder Präsenzsitzung einführten. Um das Gefühl der Isolation und Einsamkeit auf Seiten der Studierenden zu reduzieren, sollten Universitätslehrveranstaltungen elektronische Kommunikationsplattformen wie soziale Medien (z. B. FaceTime, Facebook, LinkeIn, Twitter, Skype) anbieten, um die Studierenden in ihrem Lernprozess zu begleiten.

Finanzierung, Danksagungen: Keine

Stichwort: Berufsbildung, Lehre, selbstgesteuertes Lernen als Thema

Thema: Bildung

War für diese Arbeit eine ethische Genehmigung erforderlich? Nein
Institution: Berner Fachhochschule, Departement Gesundheitsberufe, Bern, Schweiz
Ausschuss: Kantonaleethikkommission Bern, Bern, Schweiz
Grund: Dies ist eine Umbrella-Rezension.


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung