MESSEIGENSCHAFTEN VON PATIENTEN GEMELDETER ERGEBNISMASSNAHMEN ZUR BEURTEILUNG DER SCHLAFQUALITÄT BEI ERWACHSENEN MIT CHRONISCHEN SCHMERZZUSTANDEN: EINE SYSTEMATISCHE ÜBERPRÜFUNG

Reichen Sie das
C. Phelps1, S. Bellon1, M. Hinkey1, A. Nash1, J. Boyd1, C. Koch1, A. N. Garcia1
1Duke University School of Medicine, Physiotherapie, Durham, USA

Hintergrund: Angesichts der zunehmenden Betonung der Auswirkungen von Schlafstörungen auf vorherrschende chronische Schmerzzustände ist der Bedarf an zuverlässigen und validen Schlaffragebögen für die klinische Forschung und Praxis von größter Bedeutung. Bis heute wurden die Messeigenschaften von Schlaffragebögen nicht umfassend für die Verwendung durch Kliniker für diese Population analysiert.

Zweck: Bereitstellung eines umfassenden Überblicks über die Messeigenschaften von patientenberichteten Ergebnismessungen (PROMs), die zur Beurteilung der Schlafqualität bei erwachsenen Patienten mit vorherrschenden schmerzbedingten Erkrankungen verwendet werden.

Methoden: PubMed, Scopus und Embase wurden von ihrer Einführung bis Januar 2020 ohne Sprachbeschränkungen durchsucht. Unabhängige Gutachter prüften und wählten Studien aus, extrahierten Daten, bewerteten die methodische Qualität anhand der Checkliste für das Risiko von Bias auf Grundlage der konsensbasierten Standards für die Auswahl von Gesundheitsmessinstrumenten (COSMIN) und führten eine Evidenzsynthese für jede Messeigenschaft durch. Die Ergebnisse wurden als ausreichend, unzureichend, widersprüchlich oder unbestimmt eingestuft und die Qualität der Evidenz wurde mit dem Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation (GRADE)-Ansatz bewertet.

Ergebnisse: Zwanzig Studien wurden eingeschlossen, die fünfzehn PROMs und sechs schmerzbedingte Erkrankungen untersuchten. Reliabilität, interne Konsistenz und strukturelle Validität waren die am häufigsten untersuchten Messeigenschaften in den Studien. Drei Fragebögen wurden in mehr als einer Studie untersucht (Jenkins Sleep Scale [JSS] and Pittsburgh Sleep Quality Scale [PSQI] and the Medical Outcomes Study - Sleep Scale [MOS-SS]). Evidenz von hoher Qualität wurde für eine ausreichende Inhaltsvalidität im JSS und eine unbestimmte Reaktionsfähigkeit im MOS-SS berichtet. Moderate bis hohe Evidenz wurde für ausreichende strukturelle Validität im MOS-SS und PSQI, ausreichende und unzureichende Kriteriumsvalidität im JSS und PSQI und ausreichende und unzureichende Konstruktvalidität im JSS und MOS-SS berichtet. Im MOS-SS und PSQI wurde eine geringe bis hohe Evidenz für eine ausreichende interne Konsistenz gemeldet, während im JSS, MOS-SS und PSQI eine geringe bis mäßige Evidenz für eine ausreichende Zuverlässigkeit angegeben wurde.

Schlussfolgerung(en): Zu den Studien, die die meisten Messeigenschaften berichteten, gehörten JSS, MOS-SS und PSQI bei mehreren vorherrschenden schmerzbedingten Erkrankungen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Überprüfung würden wir den JSS bei Patienten mit RA und Psoriasis-Arthritis empfehlen. Das CPSI und das PSQ-3 werden für die Verwendung bei Patienten mit chronischen Schmerzen empfohlen. Der PSQI und der MOS-SS werden für die Verwendung bei Fibromyalgie und der PSQI wiederum für Kiefergelenkschmerzen empfohlen. Nicht alle Messeigenschaften wurden für diese und andere Fragebögen berichtet, und es sind viele Untersuchungen erforderlich, um die Qualität dieser Fragebögen bei chronischen Schmerzzuständen mit hoher Prävalenz sicherzustellen.

Implikationen: Das berichtete Vorhandensein von begleitenden Schlaf- und chronischen Schmerzstörungen reicht von 40 % bis 88 %. Diese hohe Inzidenz ist besonders bemerkenswert bei vorherrschenden chronischen Schmerzzuständen wie Rücken- und Nackenschmerzen, Fibromyalgie, rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis.

Finanzierung, Danksagungen: Diese Untersuchung wurde von keiner Förderungsagentur im öffentlichen, kommerziellen oder gemeinnützigen Sektor finanziell gefördert.

Stichwort: Messeigenschaften, Schlafqualität, Schlaffragebögen

Thema: Forschungsmethodik, Wissensübersetzung & Implementierungswissenschaft

War für diese Arbeit eine ethische Genehmigung erforderlich? Nein
Institution: N/A
Ausschuss: N/A
Begründung: Dies ist eine systematische Überprüfung


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung