DIE NEUE KNGF-LEITLINIE COPD: STRATIFIZIERUNG VON PATIENTEN, UM EINE ANGEMESSENE PHYSIKALISCHE THERAPIEVERSORGUNG ZU GEWÄHRLEISTEN

M. van Doormaal1, H. Vreeken1, E. Beekman2,3, M. Spruit4,5, G. Meerhoff1,6
1Königlich Niederländische Gesellschaft für Physiotherapie, Qualität, Amersfoort, Niederlande, 2Zuyd University of Applied Sciences, Forschungszentrum für Autonomie und Teilhabe von Personen mit einer chronischen Krankheit, Heerlen, Niederlande, 3Maastricht University Medical Centre, CAPHRI School for Public Health and Primary Care, Maastricht, Niederlande, 4CIRO+, Abteilung für Forschung und Entwicklung, Horn, Niederlande, 5Maastricht University Medical Center (MUMC+), Department of Respiratory Medicine, Maastricht, Niederlande, 6Radboudumc, Institut für Qualität im Gesundheitswesen (IQ Healthcare), Nijmegen, Niederlande

Hintergrund: Es ist allgemein anerkannt, dass Physiotherapie (PT) eine wichtige Rolle bei der Verbesserung oder Aufrechterhaltung des Gesundheitszustands von COP-Patienten spielt. Eine klinische Praxisleitlinie ist wichtig, um eine optimale Behandlung durch Physiotherapeuten zu gewährleisten. Allerdings war die Leitlinie von 2008 der Königlich Niederländischen Gesellschaft für Physiotherapie (KNGF) in Bezug auf die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen veraltet, und die Empfehlungen in dieser Leitlinie unterschieden nicht zwischen Patienten. Daher war eine überarbeitete Leitlinie notwendig, um Physiotherapeuten dabei zu unterstützen, klinische Entscheidungen für eine Vielzahl von Patienten mit COPD zu treffen.

Zweck: Überarbeitung der KNGF-Leitlinie COPD mit aktuellen Empfehlungen für Patienten mit unterschiedlichen Merkmalen und in unterschiedlichen Stadien der Erkrankung.

Methoden: Bei der Entwicklung der überarbeiteten Leitlinie wurden internationale Standards für die Leitlinienentwicklung (GRADE, AGREE II und GIN) befolgt. Im Jahr 2018 wurde ein Leitliniengremium mit Vertretern relevanter Interessengruppen (z. B. Physiotherapeuten, ein Pneumologe, ein Hausarzt und Patienten) zusammengestellt und klinische Fragen basierend auf wahrgenommenen Barrieren in der täglichen Praxis formuliert. Für jede klinische Frage wurde die Literatur gesichtet und die Überlegungen gemäß dem GRADE-Evidenz-zu-Entscheidungs-Framework beschrieben, um Empfehlungen zu formulieren. Die Konzeptrichtlinie wurde vor der Veröffentlichung von einem großen Gremium von Physiotherapeuten und verschiedenen repräsentativen Organisationen relevanter Interessengruppen überprüft.

Ergebnisse: Basierend auf den wahrgenommenen Barrieren formulierte das Leitliniengremium 34 klinische Fragen. Alle diese Fragen wurden mit einer oder mehreren Empfehlungen beantwortet, was zu einer klinischen Praxisleitlinie führte. Die wichtigste Empfehlung dieser Leitlinie umfasste die Verwendung eines Flussdiagramms zur Stratifizierung von Patienten in sechs Profile basierend auf Krankheitslast, körperlicher Leistungsfähigkeit (PC) und körperlicher Aktivität (PA). Patienten in Profil 1 und 2 (geringe Krankheitslast oder ausreichende PC und PA) benötigen keine Behandlung durch einen Physiotherapeuten, während Patienten in Profil 3, 4 und 5 (leichte bis mäßige Krankheitslast und unzureichende PC und/oder PA) eine Behandlung benötigen in der Grundversorgung behandelt. Bei Patienten im Profil 6 (hohe Krankheitslast oder nach stationärer Aufnahme) ist ein Screening zur interdisziplinären pulmonalen Rehabilitation erforderlich. Für Patienten in den Profilen 3 bis 6 wurde die am besten geeignete PT-Versorgung beschrieben und eine Empfehlung formuliert, für welche Patienten kardiopulmonale Belastungstests erforderlich sind. Darüber hinaus enthält die Leitlinie Empfehlungen zur Anpassung der PT-Behandlung bei Patienten mit Komorbidität, nach einer Exazerbation oder im palliativen Stadium der Erkrankung.  

Schlussfolgerung(en): Die neue KNGF-Leitlinie COPD wurde im Juli 2020 veröffentlicht und unterstützt Physiotherapeuten bei der Entscheidungsfindung hinsichtlich der Behandlung einer Vielzahl von Patienten mit COPD.

Implikationen: Um die Versorgungsqualität zu verbessern, ist die Einhaltung der Leitlinie wichtig. Zu den Umsetzungsstrategien gehörten Fortbildungsveranstaltungen, Online-Schulungen, ein zusammenfassendes Handout mit den wichtigsten Empfehlungen, Veröffentlichungen in PT-Zeitschriften und Patienteninformationen. Darüber hinaus ist eine weitere Verbesserung der Kostenerstattung erforderlich, um allen Patienten die angemessenste PT-Behandlung zukommen zu lassen.

Finanzierung, Danksagungen: Königlich Niederländische Gesellschaft für Physiotherapie

Stichwort: COPD, Leitlinie, Stratifizierung

Thema: Kardiorespiratorisch

War für diese Arbeit eine ethische Genehmigung erforderlich? Nein
Institution: N/A
Ausschuss: N/A
Begründung: Klinische Praxisleitlinie


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung