EIN QUALITATIVER VERGLEICH VON PHYSIOTHERAPIE-ANSÄTZEN, UM AUF DIE ÄNGSTE/BEDENKEN VON PATIENTEN MIT NICHT-TRAUMATISCHEN NACKENSCHMERZEN UND STÖRUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT EINEM SCHLECHTERPLATZ ZU GEHEN

Reichen Sie das
Silva GuerreroAV1, Maujean A2,3, SetchellJ1,4, Sterling M2,3
1The University of Queensland, School of Health and Rehabilitation Sciences/ Recovery Injury Research Centre, Brisbane, Australien, 2The University of Queensland, Recovery Injury Research Centre, Brisbane, Australien, 3The University of Queensland, Centre of Research Excellence in Recovery Following Road Traffic Injurys, Brisbane, Australien, 4Die University of Toronto, Bloorview Research Institute, Holland Bloorview Kids Rehabilitation Hospital. Institut für Physiotherapie, Toronto, Kanada

Hintergrund: Nackenschmerzen sind weltweit nach wie vor weit verbreitet und kostspielig. Klinische Praxisrichtlinien für nicht-traumatische Nackenschmerzen (NTNP) und speziell für Whiplash Associated Disorders (WAD) empfehlen die Bereitstellung von Beruhigung als erste Behandlungslinie. Es gibt jedoch nur wenige Beweise dafür, was eine Beruhigung umfassen sollte und wie sie geliefert werden sollte. Personen mit WAD berichten über ein höheres Maß an Schmerzen und Behinderungen, zeigen Merkmale von noziplastischen Schmerzen und ein höheres Maß an psychischer Belastung, die bei Menschen mit nicht-traumatischen Nackenschmerzen nicht so offensichtlich sind. Es gibt auch Hinweise darauf, dass physiotherapeutische Behandlungen bei Menschen mit NTNP wirksamer sind als bei Menschen mit WAD. In Anbetracht dieser Ergebnisse ist es wahrscheinlich, dass die beiden Nackenschmerzgruppen unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf den Inhalt und den Ansatz der Beruhigung haben, die ihnen von Physiotherapeuten angeboten wird. Ein erster Schritt zum Verständnis der Art der erforderlichen Beruhigung besteht darin, die von Physiotherapeuten verwendeten Ansätze zu bestimmen.

Zweck: Diese Studie zielte darauf ab, herauszufinden und zu vergleichen, was Physiotherapeuten als die wichtigsten Bedenken, Ängste und Sorgen wahrnehmen, die Patienten mit WAD und NTNP aufgrund ihrer Erkrankung haben. Darüber hinaus wollten wir die Strategien identifizieren und vergleichen, die von Physiotherapeuten verwendet werden, um die Ängste und Bedenken von Patienten mit NTNP und WAD anzugehen.

Methoden: Eine vergleichende qualitative Querschnittsstudie mit zwei Online-Umfragen. Anhand gezielter Stichproben wurden die Wahrnehmungen von 50 Physiotherapeuten erhoben. Die Antworten auf die offenen Fragen wurden unter Verwendung eines thematischen Ansatzes analysiert und die Themen anschließend auf Konvergenz- und Divergenz-/Nichtübereinstimmungsbereiche untersucht.

Ergebnisse: Aus den Antworten der Physiotherapeuten auf die Umfrage ergaben sich vier ähnliche Themen für beide Nackenschmerzgruppen.
1) Bedenken im Zusammenhang mit Schmerzen,
2) Beeinträchtigung des täglichen Lebens,
3) Psychische Belastungen und
4) Wann werde ich genesen? Einige Unterthemen unterschieden sich für jedes Thema. Zum Beispiel hatte die WAD-Gruppe im Thema „psychische Belastung“ die Unterthemen Wut und Gedanken über keine Lösung, während die Unterthemen für die NTNP-Gruppe Angst und Unsicherheit waren. Das einzige Thema der Divergenz/Nichtübereinstimmung war
(5) Angstvermeidung, die von den Physiotherapeuten nur für die Gruppe mit nicht-traumatischen Nackenschmerzen nominiert wurde.
Drei ähnliche Themen ergaben sich aus den Antworten der Physiotherapeuten auf die Frage, was sie tun, um die Sorgen/Ängste/Bedenken von Patienten mit Nackenschmerzen anzugehen:
1) Sorgen Sie für Sicherheit
2) Bildung
3) Psychologische Strategien.
Zwei bemerkenswerte Bereiche der Divergenz, die von den Physiotherapeuten als Strategien berichtet wurden, die ausschließlich für Patienten mit WAD verwendet wurden:
4) Schmerzlinderung und
5) Ermutigung zur Bewegung/Ermächtigung. Es gab drei divergierende Themen für die NTNP-Gruppe:
6) Erstellen eines Aktionsplans für die Wiederherstellung
7) Kommunikationsfähigkeiten
8) Biologisch ausgerichtete Strategien.

Schlussfolgerung(en): Physiotherapeuten beschrieben eine Fülle von beruhigenden Strategien für Patienten mit NTNP und WAD. Es gab mehrere gemeinsame Themen, aber auch einige widersprüchliche.

Implikationen: Dieser detaillierte Vergleich kann Physiotherapeuten Informationen zu möglichen Ansätzen (z. B. Beruhigung, Aufklärung, psychologisch und biologisch ausgerichtete Strategien, Schmerzlinderung, Bewegungsförderung/Empowerment, Kommunikationsfähigkeiten und Erstellung eines Aktionsplans) zur Beruhigung von Patienten mit Nackenschmerzen liefern. Der nächste Schritt besteht darin, die Anforderungen und Bedürfnisse der Patienten zu untersuchen.

Stichwort: Beruhigung, nicht-traumatische Nackenschmerzen, WAD

Finanzierungshinweise: Für diese Studie wurden keine spezifischen Fördermittel eingeworben

Thema: Bewegungsapparat: Wirbelsäule; Schmerz & Schmerzmanagement; Bewegungsapparat

Ethikgenehmigung erforderlich: Ja
Institution: Griffith University
Ethikausschuss: Ethical Review Board der Griffith University
Ethiknummer: 2017/050


Alle Autoren, Zugehörigkeiten und Abstracts wurden wie eingereicht veröffentlicht.

Zurück zur Auflistung